TAUCHSPORT - Unterwasser Biologie / Fischbestimmung / Nieder Tiere


Biologie

Ypsigon nach der Häutung. Gut erkennbar der Panzer des Wirtskörpers Ypsigon - Das Alien im Plankton

18.05.2008 - Einem neuen Bericht des englischen BioMed Central’s Forschungsmagazins, BMC Biology, haben vier Forscher aus Dänemark und aus Japan ein über 100 Jahre altes Rätsel lösen können. Bereits im Jahre 1899 wurde eine y-Larve im Plankton entdeckt und als größtes zoologisches Mysterium bezeichnet. Trotz der hohen Plethora (Vermehrung) der Parasiten konnte bis heute niemand eine ausgewachsene y-Larve in den Krustentieren finden. Forscher konnten nun die Verwandlung des Plankton durch den Parasiten dokumentieren. [lesen sie mehr...]

Unerforschte Seepferdchen in der Themse entdeckt
28.04.2008 - Umweltschützer der Zoologischen Gesellschaft Londons (ZSL) begrüßen den Schutz der Britischen Seepferdchen durch das Artenschutzgesetz 1981. Das sind hervorragende Neuigkeiten für die Themse, war von einem Sprecher der Organisation zu erfahren. Zur Feier dieser Neuigkeit wurde von den Artenschützern ein Video der neu entdeckten Seepferdchen ins Internet gestellt. [lesen sie mehr...]


Riesensepia - Sepia apama
Jedes Jahr zwischen den Monaten Mai und September tauchen vor der Küste der australischen Stadt Whyalla Tausende von großen australischen Sepien (Sepia apama) auf. Die verblüffenden Cameleone der Meere gehören den größten Arten der Sepien weltweit an und können eine Länge von 60 Zentimetern und ein Gewicht von über fünf Kilogramm erreichen. [lesen sie mehr...]





Fischschwarm
Nicht nur während der Jugendzeit in der man sich vor Räubern schützen muß bilden Fische sogenannte Schulen, sondern auch im ausgewachsenen Zustand gruppieren sich Fische zu Schwärmen. Norwegische Forscher des Institutes für Marineforschung (IMR) untersuchen wie Entscheidungen in Fischschwärmen gebildet werden. [lesen sie mehr...]


Kragenhai
Der Kragenhai (Chlamydoselachus anguineus) oder auch Krausenhai ist noch die einzige Art aus der Familie des Chlamydoselachiformes. Der Name leitet sich von den Kiemen des Haies ab. Diese sind auf der Bauchseite miteinander verbunden und verleihen dem Hai einen Kragen. Die Kiemenspalten ohne Kiemendeckel und die Zahnleiste, in denen die Zähne permanent ersetz werden weisen den Kragenhai als Plattenkiemer aus. [lesen sie mehr...]


Seeohr
Seeohren (lat. Haliotis tuberculata) sind Meerwasserschnecken. Sie gehören zu der Familie der Haliotidae und kommen außer im Westatlantik in allen warmen Meeren vor. [lesen sie mehr...]




Grönlandhai
Der Grönlandhai (lat. Somniosus microcephalus) wird oft als Grundhai (Bottom Shark) bezeichnet. Der Grönlandhai hat einen zylindrischen Körper und sein Kopf ist gemessen an seinem Rumpf klein. Die beiden Rückenflossen sind sehr schmal und die Basis der Rückenflossen ist kleiner als die Breit der Flossen. Mit einer maximalen Länge von 7,5 Metern ist der Grönlandhai der größte Hai in der Arktis. Die durchschnittliche Größe beträgt 3 – 4,5 Meter. [lesen sie mehr...]


TAUCHEN - Weißspitzen Riffhai
Der Weißspitzen-Riffhai (lat. Triaenodon obesus) ist wie der Name sagt ein Riffbewohner. Die Spitze der Rückenflosse ist weiß gefärbt. Aber auch andere Flossen, wie die zweite Rückenflosse oder der oberen Teil der Schwanzflosse können weiß sein. Die Hautfarbe des Weißspitzen-Riffhaies ist gräulich blau. Auf dem Körper sind häufig dunkle Punkte verteilt. [lesen sie mehr...]


TAUCHEN - Der Federstern / Haarstern
Der Federstern auch Haarstern. Seine Berührung kann zu Hautreitzunngen führen. [lesen sie mehr...]





Biologie-Archiv:   2008 - 2007 - 2006



Wir empfehlen
AT 175x115 TauschRausch

IMAX Filme

 Drei IMAX Filme [mehr...]
Suchbegriff eingeben:

Biologie
Grönlandhai
 Grönlandhai [mehr...]